Bild: Holzabsatzfonds

Schutz der Umwelt

Ökologisches Bauen? 
Obwohl sich vieles verändert hat, wird ökologisches Bauen von so manchem bis heute noch als eine Sonderdisziplin des Bauens verstanden. Gemeint ist das Bauen unter besonderer Berücksichtigung von naturnahen, natürlichen Baustoffen. Diese sollen wie Holz möglichst unmittelbar nachwachsen oder wie etwa Lehm unendlich verfügbar sein.

Ökologisches Bauen beinhaltet die Freiheit, ohne schädigende Einflüsse auf die Umwelt und die eigene Gesundheit ein Haus zu bauen, wenn dazu unerschöpfliche Energien genutzt und nachhaltige, gesundheitsverträgliche Baustoffe verwendet werden.

Gesundes Wohnen und nachhaltiges Bauen sind also der Maßstab für die Anforderungen an Planung und Konstruktion, die Auswahl der Baustoffe und die Art der Haustechnik moderner Häuser.

Klaus Beck, Architekt und Stadtplaner aus Bielefeld, sagt dazu:

„Nachhaltig ist ein Gebäude dann, wenn es dauerhaft und schön ist – dauerhaft, weil es stehen bleibt und schön, weil man es stehen lässt.”