Bild: Holzabsatzfonds

Körperliches, geistiges
und soziales Wohlergehen

Die Bedeutung der Gesundheit in der heutigen Gesellschaft ist so hoch, dass sie natürlich auch das Bauen erfasst hat. Alle verantwortlichen Produkthersteller haben dafür Sorge zu tragen, dass die verwendeten Baumaterialien gesundheitlich unbedenklich sind.
Dabei geht es heute nicht mehr um Asbest oder Teer oder PCB-haltige Baustoffe, sondern um Substanzen, die unter Umständen in kleinsten Mengen in Baustoffen enthalten sind und sich unmittelbar oder durch Verbindung mit anderen Stoffen gesundheitsschädlich auswirken können.

Im Deutschen Holzfertigbau-Verband wird derzeit ein sogenanntes Produktdaten-Management eingeführt, dass den Planern und Holzbau-Unternehmern die Möglichkeit gibt, sich unabhängig von Werbeschriften der Baustoffhersteller zu informieren und den Gesundheitsschutz in einem System doppelter Sicherheiten einzuhalten. Information gekoppelt mit Qualitätssicherung vermeidet Gebäudemängel - auch im Sinne der Gesundheit.

Vorbeugen gegen Abwehrreaktionen
Die immer größer werdenden Probleme mit Allergikern, die verschiedenste Ursachen haben, können bei entsprechender Sensibilität auch durch Baustoffe ausgelöst werden. Man muss dazu nicht nur die Baustoffe kennen, die in höherem Maße verantwortlich sein können, sondern vor der Planung und Errichtung des Gebäudes auch die Sensibiliäten der zukünftigen Nutzer kennen.

Das Bauen von Häusern in Holzfertigbauweise ist prädestiniert für sensible Menschen, weil alle eingebauten Baustoffe vorher exakt bekannt sind. Im übrigen können durch Lehm- oder Kalkoberflächen im Innenbereich die Vorteile mineralischer Baustoffe ohne Einschränkung berücksichtigt werden.