Bild: Holzabsatzfonds

Holzfertigbau
setzt sich durch

Fertighäuser – also Wohnhäuser in Holzfertigbauweise – waren in der Vergangenheit für Architekten meist Wettbewerbsprodukte. 


Sie hatten ihm häufig genug über viele Vorteile, wie Schnelligkeit in der Umsetzung, komplette Bemusterung der Innenausstattung, Kosten- und Termintreue sowie professionelle, fremdüberwachte Abwicklung den Rang abgelaufen.

Diese Technik der Errichtung von Wohnhäusern wurde auch von leistungsfähigen Schlüsselfertiganbietern im Massivbau so erfolgreich betrieben, dass Architekten in der jüngeren Vergangenheit nur noch Einfamilienhäuser umsetzen konnten, in denen sich höchste Ansprüche an Individualität mit geringer Kostensensibilität paarte

Der Gebäudebestand wird wichtiger

In Zukunft werden sich durch die Notwendigkeit von Sanierungen im Gebäudebestand diese Schwerpunkte erheblich verschieben: Anbieter schlüsselfertiger Einfamilienhäuser werden zunehmend den vor Ort angesiedelten Architekten, Ingenieuren und Sonderfachleuten Platz machen bei der Aufgabe, die Ertüchtigung des Gebäudebestands zu planen und für den Bauherren zu realisieren. Und die werden wegen der spezifischen Vorteile zunehmend die Unternehmer wählen, die in Holzfertigbauweise arbeiten, um ihre Aufgaben umzusetzen.