Bild: Baufritz

Holz in der Ausbildung

Die Förderung von Kindern und Jugendlichen steht ganz oben auf der politischen Agenda. Nicht zuletzt die PISA-Studie hat den Bedarf an hochwertiger Bildung ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Städte und Gemeinden sind vielfach gefordert, zusätzliche Kindergartenplätze zu schaffen und Ganztagsschulen einzurichten.

Laut einer Umfrage des EMNID-Instituts meinen 74 Prozent der Deutschen, dass gerade bei Kindergärten und Schulen mehr Holz zum Einsatz kommen soll. Die Praxis ist auf dem richtigen Weg: Immer mehr Bauten für Kinder und Jugendliche entstehen in Holzfertigbauweise.

Kinder erleben Architektur mit allen Sinnen: Sie sehen, hören, riechen und begreifen Materialien und Räume. Gerade die Bauweise von Kindergärten und Schulen, in denen sie prägende Erfahrungen sammeln, sollte sich an ihren Bedürfnissen orientieren. Holz schafft als im Innenbereich eine behagliche, freundliche Atmosphäre. Als natürlicher, authentischer Werkstoff spricht es die Sinne an und mindert Aggressionen.